SHOWROOM Gebäude 21 | bâtiment 21

SA

14.00

Podium   Moderation: Daniel Rothenbühler

Büchermachen: Leidenschaft?! Business?! Kultur?!

Faire des livres : Passion ?! Culture ?! Business ?!

Viele Schweizer (unabhängige) Verlage kämpfen um ihre Existenz. Der Buchhandel ist in Schwierigkeiten, die Literaturkritik verliert ihren Platz in den Medien, die ganze Branche befindet sich im Umbruch. Nun plädiert die Kulturbotschaft 2016 – 2019 des Bundesamts für Kultur neben Leseförderung, angemessenen Unterstützungen für Autorinnen und Übersetzer auch für eine Verlagsförderung. Ist Büchermachen in der Schweiz wichtig? Welche Rolle spielen die Verlage – für Leserinnen, Autoren und Übersetzerinnen?

Es diskutieren: Gabriel de Montmillon (ASDEL: Buchhändler- und Verlegerverband aus der Romandie), Hans Stöckli (Ständerat), Marie-Jeanne Urech (Autoren der Schweiz), Simone Tanner (Kulturredaktion Bieler Tagblatt), Yla von Dach (Übersetzerin), Ursi Anna Aeschbacher (Verlegerin und Co-Präsidentin von SWIPS)


De nombreux éditeurs suisses (indépendants) se battent pour leur existence. Le commerce du livre est en difficulté, la critique littéraire est en train de perdre sa place dans les médias, l‘ensemble de la branche est en plein bouleversement. Aujourd’hui, le message pour l’encouragement de la culture 2016- 2019 de l‘Office fédéral de la culture préconise, outre la promotion de la lecture et un soutien adéquat accordé aux auteurs et traducteurs, la promotion de l’édition. Est-il important de produire des livres en Suisse ?  Quel est le rôle des éditeurs par rapport aux lecteurs, aux écrivains et aux traducteurs ?

Une discussion entre Gabriel de Montmollin (ASDEL: Association suisse des diffuseurs, éditeurs et libraires), Hans Stöckli (conseiller aux Etats), Marie-Jeanne Urech (Autrices et auteurs de Suisse), Simone Tanner (Rédaction culturelle Bieler Tagblatt), Yla von Dach (traductrice), Ursi Anna Aeschbacher (éditrice et co-présidente de SWIPS) .

SA

18.00

SA

20.00

Das grosse SWIPSer Fest! La grande fête!

Ein Musiker & Michael Fehr: Musik/Poesie


Ein Musiker trifft auf den beeindruckenden Performer und Poeten Michael Fehr.  Wir freuen uns auf ein versponnenes Langgedicht zum Einstimmen des Abends. Danach essen und trinken wir zusammen und feiern ein rauschendes Fest mit DJeNeSaisQuoi.


Un musicien rencontre Michael Fehr, l‘interprète et poète. impresionant. Nous nous réjouissons à savourer un long poème pour le début de la soirée.

Puis nous mangeons et buvons ensemble et célébrons une somptueuse fête avec DJeneSaisQuoi.

Bichsel liest Steiner


José (Schose) Ledermann ist sechzehn und sehnt sich nach der Freiheit. Radrennfahrer will er werden, doch als ein Unfall jäh seine Pläne durchkreuzt und ein Schulkollege sein Fahrrad versetzt, greift er zum Messer. Jörg Steiners früher (Biel)Roman Ein Messer für den ehrlichen Finder war lange vergriffen und erschien in diesem Sommer in Neuausgabe (Rotpunktverlag). Er beschreibt die Kriegs- und Nachkriegsjahre in der Schweiz aus der Perspektive eines sogenannt Randständigen. Rund fünfzig Jahre nach seinem ersten Erscheinen erweist er sich als Kraftzentrum seines ganzen Werks.

Es liest der Schriftstellerkollege und Freund des 2013 verstorbenen Jörg Steiner: Peter Bichsel.

SA

15.00

Gesprächsrunde | Table ronde

ch Reihe – eine Universalbibliothek in

Übersetzungen

Seit 40 Jahren engagiert sich die ch Reihe für das literarische Übersetzen zwischen den Landessprachen der Schweiz. Was aber bedeutet es für die Autorinnen, in eine andere Landessprache übersetzt zu werden, welche Chancen bieten sich hier Übersetzern, und wie sehen die Verlage das schwierige Geschäft des literarischen Übersetzens. Und schliesslich: Was heisst das für den Zusammenhalt zwischen den Sprachregionen, der immer wieder neu gesucht werden muss?

Es diskutieren eine Übersetzerin (Yla M. von Dach), eine Autorin (Eleonore Frey) und eine Verlegerin (Daniela Koch, Rotpunktverlag). Moderation: Daniel Rothenbühler, ch Reihe

SO

11.00

Valeria Bonin präsentiert:

Das schönste Buch der Welt Scheidegger & Spiess

Valeria Bonin erzählt, wie das mit der Goldenen Letter als schönstes Buch aus aller Welt 2014 ausgezeichnete Werk «Meret Oppenheim – Worte nicht in giftige Buchstaben einwickeln» entstanden ist. Vom Ordnen unzähliger kurzer Texte und dazugehöriger Fussnoten; vom Einbauen von mehr als 150 Faksimile-Abbildungen in die Gestaltung; von der Suche nach dem idealen Cover; von Materialien; von erstaunlichen Zahlen zu einem schönen Buch.

Valeria Bonin führt seit 2003 zusammen mit Diego Bontonagli das Atelier Bobon in Zürich.

Beat Trummer ist Vizedirektor der Schule für Gestaltung Bern und Biel.

SO

13.00

Diskussion: Welches ist der richtige

Buchumschlag? Moderation: Ursi Anna Aeschbacher

Wie entsteht ein Umschlag? Welche Überlegungen stehen dahinter? Was bedeutet Corporate Identity? Wie viel Freiraum gibt es? Welche Bedeutung spielt ein Umschlag beim Interessewecken, beim Kauf eines Buches?

Die beiden Gestalterinnen Valeria Bonin und Patrizia Grab, eine Buchhändlerin, ein Buchhandelsvertreter und ein Verleger diskutieren diese Fragen anhand einer Ausstellung von Buchumschlägen der ausstellenden Verlage.


Exposition d’une sélection de couvertures de livres des éditeurs présents. Quelle est la bonne couverture pour un livre ? Comment réalise-t-on une couverture de livre ? Selon quels critères ? Quelle importance revêt l‘identité d‘entreprise (Corporate Identity) ? De quelle liberté jouit-on ? Quel est l’impact de la couverture pour éveiller l’intérêt, susciter l’achat d’un livre ?

Discussion entre créateurs-designers, libraires, représentants du commerce du livre et éditeurs. Animatrice: Ursi Anna Aeschbacher